Monitoransicht

Arthrose - Übergewicht begünstigt Entstehung

Arthrose bezeichnet einen fortschreitenden Gelenkverschleiß. Die elastische Knorpelschicht der Gelenke nutzt sich immer weiter ab und verliert dadurch ihre stoßdämpfende Wirkung. Vor allem mangelende Bewegung und Übergewicht gelten als Risikofaktoren für Arthrose. Entgegen gängiger Meinung handelt es sich bei Arthrose um keine typische Alterserkrankung. Betroffen von Gelenkschmerzen sind oft auch junge Menschen. So begünstigen Verletzungen, Fehl- oder Überbelastungen sowie Fehlstellungen, wie X- oder O-Beine, Arthrose. Kniegelenke sind besonders häufig von Arthrose betroffen.

Symptome: Wetterfühligkeit wird häufig beobachtet
Arthrose-Patienten klagen häufig über starke Gelenkschmerzen, die zudem mit Steifheitsgefühlen einhergehen. Deshalb führt Arthrose oftmals zu Bewegungseinschränkungen im Alltag. Länger andauernde Aktivitäten oder gewöhnliche Bewegungen, wie das Hinuntergehen einer Treppe, empfinden viele Betroffene als schmerzhafte Belastung. Gelenke schmerzen darüber hinaus nach längeren Ruhepausen. Gleichmäßige Bewegungsabläufe hingegen führen selten zu Gelenkschmerzen. Auch in Folge kalter und feuchter Witterung treten vielfach Schmerzen in Arthrose-Gelenken auf.

Behandlung: Von Akupunktur bis schonende Operation
Um Gelenkschmerzen zu lindern, die Funktion von Gelenken wiederherzustellen und somit ein Fortschreiten der Arthrose hinauszuzögern, greifen Orthopäden auf verschiedene Therapien zurück: Abhilfe schaffen beispielsweise medikamentöse Behandlungen in Verbindung mit physiotherapeutischen und physikalischen Anwendungen. Daneben stellt auch Akupunktur ein wirksames Mittel zur Linderung von Gelenkschmerzen dar. Schonhaltungen hingegen tragen dazu bei, dass stützende Muskeln verkümmern und Arthrose weiter fortschreitet. Vor allem regelmäßige sportliche Aktivität hilft, beweglich zu bleiben. Lassen sich durch Arthrose hervorgerufene Gelenkschmerzen nicht mehr mit konservativen Therapien behandeln, helfen Operationen gegen Arthrose, wie beispielsweise ein künstlicher Gelenkersatz.

Vorbeugen: Bewegung, Bewegung und nochmals Bewegung
„Wer rastet, rostet.“ Deshalb ist Bewegung die beste Prävention gegen Arthrose. Gelenkschonende Sportarten, wie Radfahren, Schwimmen, Walken, Skilanglauf, schützen vor Arthrose. Dadurch verbessern Arthrose-Patienten die Nährstoffversorgung des Gelenkknorpels, der sich so wieder leichter regeneriert und Gelenkschmerzen vorbeugt. Wer sich regelmäßig bewegt, vermeidet Übergewicht und schont zugleich Gelenke. Denn bei jedem Schritt lastet auf Kniegelenken das Körpergewicht dreimal so stark. Deshalb wird jedes überflüssige Kilo zur dreifachen Belastung.